Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Die ersten Jahre, 1908 bis 1918

Gründungszeit und Zeit des Ersten Weltkrieges

1908

Gründung des "Rettungsvereins zum Guten Hirten"
In der Garnisonsstadt gibt es viel "sittliche Gefährdung".
Der Verein unterstützt insbesondere die "unwürdigen Armen", das heißt un­eheliche Mütter, Gestrauchelte und sittlich Gefährdete. Der Verein sieht seine anfängliche Aufgabe darin, den gefährdeten und gefallenen Mädchen und Frauen nachzugehen und sie in den Familien, Krankenhäusern und Gefäng­nissen aufzusuchen und zu beraten.

1911

Ein Notasyl als Zufluchtsort
Bald reicht die nachgehende Fürsorge nicht mehr aus und ein Notasyl als Zufluchts­stätte wird gesucht, um die betreuten Mädchen und Frauen mit und ohne Kind von der Straße weg in Schutz zu nehmen.
Die Stadt Ulm stellt im verwahrlosten Leprosenhaus in der Friedensstraße 40 drei Zimmer mit Küche zur Verfügung.

Unterstützung und Hilfe auch außerhalb Ulms
Der Verein braucht Mittel, um den Unterhalt der Schützlinge, der zwei Schwestern vom Kloster Reute und die Einrichtung des Asyls zu sichern. Nur mit Hilfe von Wohltätern aus allen Schichten der Ulmer Bevölkerung, des Bischofs, des Württembergischen Königshauses und anderer adliger und bürgerlicher Persönlichkeiten kann dies gelingen.

1912

Agnes Schultheiß übernimmt den Vereinsvorsitz
Frau Agnes Schultheiß, die den Verein mitbegründet hat, wird zur Vereinsvorsitzenden gewählt.

1913

Es werden immer mehr Schutzbedürftige
1908:   12 Frauen /     2 Kinder
1913: 105 Frauen / 115 Kinder

Die Zahl der Schwestern, die im Asyl arbeiten und der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, die die ambulanten Aufgaben wahrnehmen, wächst stetig.

1914

Der erste Weltkrieg belastet, das Haus ist überfüllt.
Im Jahr 1914 werden 210 Erwachsene und 128 Kinder betreut,
darunter sind Frauen mit 6, 8 und 9 Kindern.

1915

Der Verein gibt sich eine Satzung.

1918

Das Nachbarhaus, Friedensstraße 38, kann erworben werden und die unzumutbaren räumlichen Verhältnisse werden etwas entzerrt. Das neu erwor­bene Haus wird Kinder- und Säuglings­heim und für die Schwestern kann eine Haus­kapelle eingerichtet werden. Bald jedoch beklagen sich Nachbarn über das morgendliche Singen der Schwestern, so muss bei geschlossenem Fenster gesungen werden.

Über uns

Das Zentrum >guterhirte< ist mit seinen Angeboten eine Einrichtung der Erziehungshilfe. Wir bieten Kindern, Jugendlichen und Familien Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen.

Kontakt

Zentrum >guterhirte<
Prittwitzstraße 13-17
89075 Ulm

Telefon:  0731 / 922 70-0

Anfahrt

© Zentrum >guterhirte< 2017